Herzlich willkommen auf der Webseite der Wiener Tierärztlichen Monatsschrift


Wichtige Mitteilung über den Bezug der WTM 2022!

Im Jahr 2022 erscheint die Wiener Tierärztliche Monatsschrift (WTM) nur mehr als Open Access Format. Die Printversion wird eingestellt. Damit wollen wir für Sie die Möglichkeit schaffen, unsere Artikel immer aktuell und überall zur Verfügung zu haben. Zudem möchten auch wir einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten.

Important notice about the subscription of WTM 2022!

Starting in 2022, the Wiener Tierärztliche Monatsschrift (WTM) will only be published in open access format. A print version will no longer be available. We want to create the possibility for you to have our articles always up-to-date and available everywhere. In addition, we would also like to make a contribution to sustainability. 
 

Die Wiener Tierärztliche Monatsschrift – Veterinary Medicine Austria ist das Organ der Österreichischen Gesellschaft der Tierärztinnen und Tierärzte. Die WTM veröffentlicht Manuskripte, die veterinärmedizinische Fragestellungen (Grundlagenforschung oder klinisch angewandte Forschung) sowie allgemeinmedizinische oder lebensmittelhygienische Fragestellungen mit veterinärmedizinischem Bezug behandeln. Eingereichte Manuskripte werden einem unabhängigen, anonymen Peer Review Verfahren unterzogen.
Der aktuelle Journal Impact Factor (2020; Clarivate) beträgt 0,348.

Arbeit des Jahres 2020

Als „Beitrag des Jahres 2020“ wurde von der WTM Redaktion der Artikel „Effect of on-farm milk culturing on treatment outcomes and usage of antimicrobials in mastitis therapy – a field study“ („Einfluss eines Mastitis-Schnelltests auf Behandlungserfolge und Antibiotikaverbrauch bei der Therapie klinischer Mastitiden – Ergebnisse einer klinischen Feldstudie”) der AutorInnen B. BAZZANELLA, K. LICHTMANNSPERGER, V. URBANTKE, A. TICHY, T. WITTEK, M. BAUMGARTNER (Wien Tierärztl Monat - Vet Med Austria 107, 135–146) gewählt. Die AutorInnen führten eine klinische Feldstudie durch, bei der ein Mastitis-Schnelltest evaluiert und als Grundlage für ein pathogenspezifisches Therapieverfahren auf einem kommerziellen Milchviehbetrieb mit 2400 laktierenden Kühen implementiert wurde. Die Einführung eines pathogenspezifischen Therapieverfahrens hilft Antibiotika gezielt einzusetzen und dabei einzusparen. In der Arbeit konnte auch gezeigt werden, dass die antibiotische Behandlung chronisch infizierter Kühe nicht Erfolg versprechend ist.

Die Redaktion gratuliert ganz herzlich!


Mit dem Jahr 2013 verlegte die WTM ihren 100. Jahrgang
(Supplement "100. Jahrgang Wiener Tierärztliche Monatsschrift").

 

Historisches

Im Jahr 1914 wurde die WTM ins Leben gerufen, um Österreich ein wissenschaftliches Fachblatt in dem Bereich der Veterinärmedizin zu geben. Sie ist damit das drittälteste deutschsprachige Veterinärjournal. 1929 wurde die WTM ein amtliches Organ des Reichsvereins der Tierärzte und der Gesellschaft der Tierärzte in Wien und der Wiener Gesellschaft für Mikrobiologen. 1943-1946 forderte der Kriegseinsatz Einschränkungen im wissenschaftlichen Zeitschriftenwesen, was zu einer Vereinigung der „Wiener Tierärztlichen Monatsschrift“ und der „Berliner und Münchner Tierärztlichen Wochenschrift“ führte. Die Ausgaben von 1914 bis 1944 sind nun auch auf der Seite der Österreichischen Nationalbibliothek (ÖNB) digital einsehbar unter http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=wtm. Seit 1946 erscheint die WTM wieder als Organ der Österreichischen Tierärzteschaft und der Österreichischen Gesellschaft der Tierärztinnen und Tierärzte.
Powered by SSI